Warum ist Networkmarketing so verpönt
talk about it

Warum ist Networkmarketing so verpönt?

Hey ihr Lieben,

eigentlich wollte ich über was ganz anderes schreiben, aber diese Gedanken müssen raus, aus meinem Kopf. Es beschäftigt mich schon das Wochenende über und lässt mir keine Ruhe. Warum um alles in der Welt ist Networkmarketing so verpönt?

Da ich euch ja von Anfang an,

auf meinen Weg ins Networkmarketing mitnehmen will, sollt ihr natürlich auch sowas erfahren. Wie ihr ja wisst, habe ich mich entschlossen bei LR einzusteigen. Glaubt mir diese Entscheidung ist mir nun wirklich nicht leichtgefallen. Ständig Skepsis und überlegen. Dann dieses Teufelchen, das mir immer wieder komische Gedanken eingeredet hat. Vieles hat wohl auch damit zu tun, dass Networkmarketing beziehungsweise LR von vielen verurteilt wird. Warum ist Networkmarketing so verpönt?

Ich bin 42 Jahre alt

und habe schon vieles an Jobangeboten gesehen und erlebt. Mag sein, dass viele es übertreiben und so wie man sagt, über Leichen gehen. Weswegen werde ich aber, drei Tage nach meinem Einstieg schon verurteilt? Da kommen so Sachen wie, man wüsste nicht, ob sie mir demnächst weiter folgen, da sie kein Bock auf ein Werbeprofil haben. HALLO? Bis zu diesem Zeitpunkt habe ich einmal das Wort LR überhaupt erwähnt. Warum ist Networkmarketing so verpönt?

Da wird mir eingeredet,

dass es alles irgendwelche Machenschaften sind und es nicht mit rechten Dingen zu geht und ich mir das doch gründlich überlegen soll. Ja gut, ich habe glaube ich, fast ein halbes Jahr hin und her überlegt. Wie lange soll ich noch überlegen? Entweder ich versuche es oder ich lasse es. Ich habe mich für das versuchen entschieden und nach drei Tagen dann solche Reaktionen? Für mich unverständlich.
Keine Angst, ich mache trotzdem weiter, aber mich hat es traurig und wütend zugleich gemacht. Zumal es von Leuten kam, die das verurteilen von Menschen auch nicht leiden können.

Warum ist Networkmarketing so verpönt?

Ich hasse es wie die Pest, dass Menschen für etwas verurteilt werden, wo man noch gar nicht sieht, wie sie sich entwickeln. Man wird einfach in eine Schublade gesteckt, denn es sind ja alle gleich. Mich ärgert sowas dermaßen, vor allem weil es von Menschen kam, von denen ich es nicht erwartet hätte.

Egal,

ich habe es jetzt auf mich wirken lassen und werde dennoch nicht aufgeben. Ich möchte, wie ich ja schon sagte auch etwas zu unserm Haushaltsbudget beitragen. Da es mir aufgrund meiner Angststörung und diverser anderer Diagnosen nicht möglich ist, einem normalen Job auszuüben, habe ich mich halt dafür entschieden. Das kann man mir doch wohl nicht zum Vorwurf machen oder?

Ich meine,

ich versuche es und entweder falle ich damit auf die Schnute oder es wird gut und ich verdiene ein bisschen Geld dazu. Was soll daran so schlimm sein? Wenn ich es nicht versuche, erfahre ich nie, ob es geklappt hätte und würde mich immer weiter dem Druck aussetzen, dass ich nichts zum Einkommen beisteuere. Das will ich nicht.

So kann ich doch selbst bestimmen,

wann, wo und wieviel arbeite. Da ist niemand der mich in den Arsch tritt, wenn ich mal nichts mache, weil es mir nicht gut geht. Außer ich will einen Arschtritt, dann bekomme ich den, aber so habe ich keinen Druck. Kann es mir aufbauen, so wie ich das möchte und arbeite so viel ich möchte oder kann. Was bitte ist falsch daran? Warum ist Networkmarketing so verpönt?

Klar gibt es bestimmt Leute,

bei denen es nicht gut gelaufen ist. Die gibt es aber überall und wenn ich nichts tue, verdiene ich auch kein Geld. Das ist in jedem Job gleich. Sicher soll mein Account auch kein Werbeaccount werden, aber ich kann doch wohl Produkte die ich persönlich toll finde und auch getestet habe empfehlen. Das ist doch der Sinn des Ganzen, sonst verdiene ich ja auch nichts. Warum ist Networkmarketing so verpönt?

Also ich persönlich

ziehe vor jedem, der Networkmarketing macht und versucht, den Hut. Denn meistens sind es Menschen, die in der normalen ARBEITSWELT nicht mehr klarkommen oder gewollt werden oder eben Menschen, die sich einfach was dazu verdienen wollen. Ich finde da nichts Schlimmes dran.

Man muss doch nur mal überlegen,

wie viele Menschen sich tagtäglich zu ihrem Job quälen, obwohl sie ihn hassen. Wieviel Menschen, die unter Depressionen, Angststörungen und so weiter leiden und auf der Arbeit nichts sagen. Denn man weiß ja, wie die Leute reden. Die wenigsten haben Verständnis dafür. Also quälen sie sich, verstellen sich und das Tag für Tag und ändern tut sich nichts. Entweder sie halten es aus, weil sie denken, ich kann ja eh nichts ändern oder sie machen einen Cut, so wie ich es gemacht habe, aber es kommt dann kein Geld mehr rein.

Viele brauchen einfach das Geld.

Denn viele von uns werden teilweise im Stich gelassen. Uns wird nicht geglaubt, dass wir unter diversen Sachen leiden und so kämpfen wir Tag für Tag um zu überleben. Denn wir reden uns ein, dass die anderen ja bestimmt Recht haben und wir gar nicht krank sind. Das stimmt aber nicht. Nur kommt man irgendwann an einen Punkt, da will man sich nicht immer rechtfertigen müssen, denn es wird uns ja eh nicht geglaubt. Was haben wir also für eine Wahl?

Entweder wir leben damit

und lassen uns von anderen sagen, dass wir ja gar nicht krank sind und ja nur so tun oder wir tun uns das nicht länger an und ziehen die Reißleine und versuchen etwas zu ändern. Ihr kennt meine Storys mit dem MDK usw. Irgendwann denkt man als 40jährige, muss ich mir das anhören, muss ich so mit mir reden lassen? Man fühlt sich wie ein kleines Kind und ganz ehrlich, ich zum Beispiel war schon immer eine Kämpferin und wenn ich das Gefühl hatte, mir will niemand helfen (wie z.B. MDK), dann kämpfe ich allein weiter. Das habe ich schon immer getan, ich gebe nicht auf und wenn es sein muss, mach ich es eben alleine.
Warum ist Networkmarketing so verpönt?

Wie gesagt,

ich bin 42 und sollte also in der Lage sein, Entscheidungen zu treffen. Bei meinem Blog habe ich damals auch ewig überlegt, ob ich das machen soll und ob ich das überhaupt auf die Reihe kriege. Jaaaa ich habe es auf die Reihe gekriegt, also warum nicht einfach versuchen und gucken was bei rauskommt.  Klar kann ich auf die Schnute fallen. Ja aber dann war es eine Erfahrung, die ich machen muss. Wenn es aber funktioniert und ich es schaffe damit Geld zu verdienen, dann kann ich doch stolz darauf sein. Denn die Arbeit mache ich ja selbst, ich bin hauptsächlich dafür verantwortlich, ob es klappt oder nicht und wenn es klappt ist es toll und ich freue mich darüber. Wenn man es aber nicht versucht, kann man es nicht rausfinden.

Jemandem nach drei Tagen

aber in eine Schublade stecken, ist da auch nicht toll. Denn ich habe meinen inneren Skeptiker überwunden, darüber kann ich schon stolz sein und den Rest bringt die Zeit. Muss mich ja auch erstmal rein finden. In diesem Sinne, wir werden sehen was draus wird. Ich habe einige Ideen im Kopf und in ein paar Monaten kann ich mehr darüber sagen. Ich freue mich auf die Leute, die mich auch auf diesen Weg begleiten und die die mich in Schubladen stecken, stecke ich jetzt auch in eine Box und tue sie ganz weit weg. Denn ich muss mich nicht von anderen fertig machen lassen, nur weil ich es versuche, denn es könnte ja gut werden. Warum ist Networkmarketing so verpönt?

So jetzt habe ich meinen Kopf gelehrt,

vom Gedankensalat und nun geht’s mir besser. Nächste Woche gibt es wieder einen gewohnten Beitrag, der heute eigentlich kommen sollte. Ich hoffe, ihr könnt mir das verzeihen. Ihr wisst selbst, dass wenn der Kopf nicht frei ist oder man alles rauslässt, kommt man nicht zur Ruhe. Ich wollte das gesagt haben und ich weiß auch, dass es mit Sicherheit nicht das letzte Mal war, dass mir sowas passiert. Wichtig war mir, dass loszuwerden und meinen Kopf jetzt frei zu haben, für die Dinge, auf die ich mich freue.

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.