was habt ihr denn schon getan
talk about it

„Was habt ihr denn schon getan“

Ich bekomme diesen Spruch nicht aus meinem Kopf.

Ständig ertönt er wieder „was habt ihr denn schon getan“. Da frage ich mich doch, bin/war ich eine so schlechte Mutter und schon fangen die ganzen Gedanken an zu kreisen.

Der Prolog zum Thema.

Am Wochenende sitzen, mein Mann, mein Sohn und seine Freundin und ich auf dem Sofa. Sie hatte mir ein Abschlussbuch von der Grundschule mitgebracht und wir redeten darüber was aus den Kindern von damals geworden ist. Dann war mein Herr Sohn an der Reihe und sie sagte es geht bergauf. Von ihm kam als Antwort darauf, ja seit ich dich habe, denn was habt ihr denn schon getan.

Ganz ehrlich, ich wusste gar nicht wie mir geschah.

Viele denken vielleicht ich übertreibe, aber welche Mutter oder welcher Vater will denn bitte so einen Satz hören. Die Leute die mich kennen und wissen was in meinem Kopf manchmal so abgeht, verstehen mich vielleicht.

Mal sehen.

Ich weiß jetzt nicht genau, ob er seine Schulzeit damit meinte oder eben alles. Erstens kann ich das jetzt auch nicht mehr ändern, denn damals wo ich noch was hätte tun können, hat er nie was gesagt. Zweitens, wieso hebt er seine Freundin jetzt in den Himmel, denn sie hat ja damals auch nur zu gesehen. Also weshalb macht Mister „was habt ihr denn schon getan“ mir jetzt Vorwürfe? Ich habe sooft versucht mit ihm zu reden und ihm zu helfen. Nichts kam, kein Wort hat er erzählt. Mal zur Therapie zu gehen, jetzt im Nachhinein, dass sein Selbstwertgefühl wieder steigt, er sich nicht wie der letzte A…. fühlt und alles verarbeiten kann, habe ich ihm angeboten. Nein das braucht er nicht, bekomme ich zu hören. Aber was habt ihr denn schon getan?! Entschuldigung, aber das geht gar nicht.

Es ist jetzt vierTage her

und ich dachte wenn ich ein paar Nächte drüber schlafe werde ich ruhiger. Nö, es regt mich immer noch auf. Deshalb kann ich mit ihm auch noch nicht reden, da es mich nur noch mehr aufregen würde. Also Mister „was habt ihr denn schon getan“ sollen wir mal überlegen?

Ja ich könnte jetzt sagen,

ich habe ihn zuallererst mal unter stundenlangen Schmerzen auf die Welt gebracht, aber das hat er sich ja nicht ausgesucht. Außerdem könnte ich sagen, er ist ein Teenager, die denken nicht bevor sie den Mund auf machen. Es hat mich einfach zutiefst verletzt.

Okay wir waren nie

die „reichen“ Eltern die sich viele Kinder vielleicht wünschen, aber meines Erachtens haben wir immer alles möglich gemacht. Wenn er bei einem Trotz Anfall, sein Handy in die Ecke geschmissen hat und es kaputt war, hat er ein neues bekommen. Er hatte immer sämtliche Konsolen die er wollte, später einen PC. Das Fahrrad wurde ihm geklaut und er hat ein neues bekommen. Trotz finanzieller Schwierigkeiten haben wir ihm den Motorradführerschein bezahlt, Motorradklamotten gekauft und ein Motorrad.

Mister „was habt ihr denn schon getan“

konnte an jeder Klassenfahrt teilnehmen. Zum 18. Geburtstag soll er ein Auto von uns bekommen. Ich meine übertreibe ich? Es gibt so viele Kinder, die nicht an Klassenfahrten teilnehmen konnten, weil die Eltern das Geld einfach nicht hatten. Viele haben immer noch keinen Führerschein, geschweige denn einen fahrbaren Untersatz.

Ich will mich damit nicht brüsten,

aber dieser Satz lässt mir keine Ruhe. Es geht ja hier auch nicht um das Finanzielle. Ich wollte Kinder beziehungsweise wir und wir sorgen auch für sie. Dennoch hat Mister „was habt ihr denn schon getan“ in letzter Zeit eine riesengroße Klappe.

Er redet neuerdings immer vom ausziehen.

Ja gut er hat jetzt eine Freundin, da geht das dann halt los. Aber alles was wir sagen, stimmt nicht, denn wir haben ja nach 40 Lebensjahren auch null Lebenserfahrung. Mister „was habt ihr denn schon getan“ würde zum Beispiel immer noch keinen Autoführerschein machen, wenn ich mich nicht drum gekümmert hätte. Er hätte auch keinen Ausbildungsplatz, denn solche Sachen werden immer total ignoriert. Er schafft es ja nicht mal, seine Dreckwäsche am Wochenende runter zu bringen, geschweige denn hier im Haushalt mal mit zu helfen. Denn Mister „was habt ihr denn schon getan“ geht nur noch arbeiten und hat eine Freundin.

Keine Angst, ich mag seine Freundin,

aber er macht nichts mehr. Er setzt sich an den gedeckten Tisch. Ich sehe ihn nur noch zum Essen und das war es auch schon. Aber machen darf ich alles. Ich darf mich um die Fahrschule kümmern, jeden Tag knapp 300 km zur Schule fahren, ihm sagen das er lernen soll für die Fahrschule, all das darf ich für ihn tun. Damit Mister „was habt ihr denn schon getan“ sich bloß nicht überarbeitet.

Mein Mann sagt immer,

lass es, wenn er sich nicht kümmert dann ist es seine Schuld und er hat Recht. Ich bin doch aber Mama, es ist mein Job mich zu kümmern und als Dank kriegt man einen Arschtritt. Das kenne ich ja aber nicht anders.

Die Eltern seiner Freundin fahren ständig weg,

die haben Geld Mama und wir nicht. Danke für gar nichts. Denn die Eltern seiner Freundin sind auch schon 10 Jahre weiter. All so was darf ich mir anhören und Mister „was habt ihr denn schon getan“ denkt nicht darüber nach, was er bei mir zumindest damit anrichtet.

Was soll ich machen?

Mal alles sein lassen, dass er merkt was wir eigentlich alles tun. Kann ich das überhaupt? Ich weiß es nicht. Was ich weiß, dass mein Sohn in zwei Monaten 18 wird und das er dann bald weg ist. Das soll jetzt nicht traurig klingen, denn ich habe mich dran gewöhnt, ihn kaum zu sehen oder mit ihm reden zu können. Ich war nur immer der Meinung, wir hätten ihn zu einem vernünftigen Menschen erzogen, dass scheint er aber nur bei anderen zu zeigen.

Das Traurige ist nur,

dass meine Eltern mich damals auch blamiert haben und vieles für mich peinlich war und mein Sohn haut jetzt solche Sachen raus. Ihm geht es nur durch seine Freundin gut. Na danke auch.

Mister „was habt ihr denn schon getan“ denk mal drüber nach

was du da redest. Denk darüber nach was alles daran hängt, wenn man alleine wohnt, was du alles gerade NICHT tun musst.

Ja ich bin sauer,

stinksauer und vor allem enttäuscht, weil du uns hin stellst, als hätten wir nichts für dich getan. Wir haben dich zu einem anständigen Menschen erzogen, der noch bitte und danke sagen kann, der grüßen kann, der Anstand hat. Diese Dinge können die meisten Kinder heutzutage nicht mehr. Ich lese immer häufiger von der Verdummung der heutigen Generation.

Du bist mein Sohn

und ich werde dich immer lieb haben, egal wie du mich behandelst. Wenn du dich aber von uns zurück ziehst, weil wir nicht gut genug sind, steh nicht heulend vor der Tür (wie eine gewisse Person), wenn wir irgendwann nicht mehr da sind.

Ich behaupte mal,

wir haben alles versucht und dir alles gegeben und da muss ich mir „was habt ihr denn schon getan“ nicht anhören.

P.S.: An die Freundin, du weißt das ich dich mag und du für sein Verhalten nichts kannst, aber das musste jetzt raus, in der Hoffnung meine Gedanken können sich wieder ordnen.

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.