Poolbau Tagebuch

Wir bauen endlich einen Pool Teil 1

Tagebuch von unserem Pool – Bau 2019

Gleich zu Anfang möchte ich für alle Experten erwähnen, dass dieser Pool in Euren Augen wahrscheinlich nicht „fachgerecht“ aufgebaut ist. Aber, ich habe mich ganz viel belesen und mich schlau gemacht und am Ende entschieden, dass es für uns so gut ist. Auf den Geldbeutel wollte ich auch achten. Hätte ich genug Geld um mir einen Luxuspool zu bauen, würde ich das machen lassen und auch gleich ein GFK-Becken nehmen. Für uns ist es so wie es ist, Luxus pur, gerade jetzt bei Temperaturen bis zu 38 Grad.

Hinzu kam ja noch

– das seht und lest ihr später- dass mein Mann ausfiel und somit zwei Kinder und eine Frau, dass Bauvorhaben gewuppt haben. Der Pool steht – fest und stabil – und wir freuen uns einfach nur, dass wir es geschafft haben.

Ich weiß, es geht immer noch besser, aber wir sind stolz drauf und ich bitte hiermit höflichst darum, auf Kommentare zu verzichten wie: „Das muss aber so und so gemacht werden“ oder „Das ist aber nicht fachgerecht, der stürzt irgendwann ein“ oder eben sonstiges.

Wir haben uns, mit unseren Möglichkeiten, den Traum vom Pool erfüllt und sind glücklich damit.

Als wir vor 10 Jahren in das Haus gezogen sind, hatten wir schonmal einen kleinen Stahlwandpool. Der war allerdings nur frei aufgestellt. Irgendwann ging die Folie kaputt und dadurch das wir ihn umsetzen wollten, hatte die Stahlwand auch den Geist aufgegeben. Weil wir aber eine Family sind, die ohne Pool nicht mehr sein wollte, sind wir dann erstmal auf einen Quick Up Pool umgestiegen. Da hatten wir auch mehrere von.

 Zuletzt diesen siehe Foto:

Der war nicht groß und auch nicht tief, aber wir konnten uns bei heißem Wetter abkühlen und das hat uns gereicht. Bis sie dann ständig kaputt gingen. Meistens hielt der Ring die Luft nicht mehr. Das Problem hatten wir auch dieses Jahr. Ehrlich gesagt war ich es auch leid, jedes Jahr wieder neu aufbauen, Wasser rein, dann wieder Wasser raus und abbauen. Der Kostenfaktor kam hinzu, sodass mein Mann und ich beschlossen, wieder einen „richtigen“ zu holen. Denn jedes Jahr der Aufwand und auch jedes Jahr nen neuen Quick Up, dann kann man es gleich richtig machen.

Dann wurden die Zollstöcke rausgeholt

und es wurde gemessen und abgesteckt wie groß er denn werden soll. Für mich persönlich hätte es auch ne Nummer kleiner getan, aber die Kinder wollten ihn noch viel größer. Dies sprengte dann aber unseren finanziellen Rahmen, denn nur mit dem Pool-Kauf ist es ja nicht getan.

Dieser sollte es nun werden:

Gott sei Dank, konnten wir uns dann auf die Maße einigen.

650 x 425 x 120 cm sollten es sein. Schon recht groß, wenn man bedenkt, dass wir das Loch selbst ausbuddeln. Zwar nicht komplett, er soll nur teilversenkt werden, aber ist trotzdem ganz schön was zum Buddeln. Ich habe auch vorher immer gefragt, wollen wir wirklich selbst buddeln? Ja kam es von allen. Wir waren einfach zu geizig, dass Geld für den Bagger auszugeben, zumal mein Mann eh gerne buddelt.

Aber KARMA ist ja ne Bitch 😉

So sah das Ganze nach dem abstecken aus:

Ich weiß man kann sich nicht wirklich eine Vorstellung machen. Es sieht immer zu klein aus. Wie, wenn man ein Haus baut, man sieht die Bodenplatte und denkt. „Wo sollen denn da die ganzen Räume hin, dass ist doch viel zu klein.“

Hier ist er nun unser Tag 1, unser erster Spatenstich 😉
Es war an einem Sonntag.

Ich weiß, ich weiß am 7. Tage sollst du ruhen.😉 Wir wollten doch eigentlich nur mal gucken, aber wir waren so aufgeregt und voller Motivation, dass wir das jetzt wirklich machen. Meine Tochter fragte: „kann ich schonmal anfangen?“ und ich sagte nur: „mach doch“, da ich eh der Meinung war, dass sie nicht lange durchhält. Das wir zwei am Ende nur noch alleine dastehen, wussten wir ja zu dem Zeitpunkt noch nicht.

Wie ihr auf den Fotos sehen könnt, war sie voll motiviert und buddelte und buddelte……

Natürlich hat sie mich angesteckt und ich machte mit.😉

 

Am Ende hatten wir doch schon ein bisschen was geschafft 😊

Der Papa hatte das Sieb aufgebaut und fing schonmal an die Erde zu sieben. Ich weiß nicht, wie das bei Euch so ist, aber wir haben hier grottenschlechte Erde. Da sind so viele Steine drin, das ist nicht schön.

Auch wenn man das Gefühl hat, man hat nichts geschafft, haben wir noch immer motiviert, den ersten Arbeitstag erfolgreich abgeschlossen.

Wie es weiter geht, erfahrt ihr, wenn ihr dran bleibt 😉 Glaubt mir, es wird noch lustig und spannend ……

 

Hilfe bei der Verschönerung der Fotos, hatte ich von meiner Tochter FrozenSuri.

DANKE SÜßE😘💓

Please follow and like us:
0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

Gefällt Dir der Blog? Bitte teile ihn! :-)