Poolbau Tagebuch

Wir bauen endlich einen Pool Tag 8 – 15

Tagebuch von unserem Poolbau 2019

Wir buddeln und buddeln und freuen uns total auf den heutigen Tag. Denn ab jetzt kann der Papa uns helfen. Dann schaffen wir noch mehr. Der Papa hat ja doch mehr Kraft und buddelt eigentlich ganz gern. 😉

Aber wie sage ich immer so schön: KARMA ist ne Bitch.

Wieso auch, freuen wir uns so darüber, das kann ja nur schief gehen?!

Nein, nein keine Angst, ich habe das nicht kommen sehen und auch nicht heraufbeschworen.

Mein Mann ist an diesem Tag

circa eine halbe Stunde am Buddeln. Ich höre ganz plötzlich einen lauten Schrei, zucke zusammen und sehe meinen man auf allen vieren im Loch liegen und immer noch schreien. Da ich ihm logischerweise irgendwie helfen wollte, hab ich immer wieder gefragt, was passiert sei und wie ich ihm helfen kann. Er muss so heftige Schmerzen gehabt haben, dass er nur noch weiter schrie und knurrte. In dem Moment hatte ich wirklich Angst, er knallt mir eine. Die Kiddies standen auch da wie angewurzelt und trauten sich nichts zu sagen.

Auch wenn das jetzt böse klingt,

aber mein zweiter Gedanke war, dass wars jetzt mit der Hilfe.

Irgendwie konnte sich mein Mann aufrappeln und wir haben ihn erstmal auf einen Stuhl verfrachtet. Einer holte einen Eisbeutel und ich machte mich daran, seinen Schuh und seine feuchtgeschwitzte Socke auszukriegen. Bah, wie lecker 😷 Dabei hatte ich wahrscheinlich mehr Angst ihm wehzutun, wie er selbst. Wir wollten uns das Ganze aber angucken. Zumal er auch meinte, es hätte geknackt. Zu meiner Schande muss ich gestehen, habe ich davon nichts mitgekriegt. Er hatte wahnsinnige Schmerzen und wollte trotzdem noch weiter machen. Da ich aber ein sehr ängstlicher Mensch momentan bin, hat mir das natürlich keine Ruhe gelassen. Also haben wir ihn auf dem Stuhl geparkt und noch weiter gebuddelt. Denn der Notfalldienst hatte erst ab 17 Uhr Sprechstunde. So sah das dann aus:

Nachdem wir uns vom Schreck erholt hatten,

musste er sich natürlich ein paar Sprüche anhören. Natürlich alles nur Spaß, aber da musste er durch. Das ist das Schöne an unserer Family. Uns kann es noch so beschissen gehen, aber lachen können wir doch darüber. Wir hatten uns so auf seine Hilfe gefreut und dann passiert sowas.

Gegen 17 Uhr sind wir dann zum Notfalldienst.

Ich dachte es geht schnell, da wir dann nicht in die Notaufnahme müssen. Naja falsch gedacht. Zum Röntgen mussten wir dann doch in die Notaufnahme. Dort haben wir dann 4 Stunden verbracht. Gott sei dank war nichts gebrochen, aber eine Schiene 6 Wochen lang tragen. Nun hatten wir es schwarz auf weiß – wir müssen den Bau abbrechen oder wir machen alleine weiter. Leute dich mich kennen wissen ganz genau, dass ich gesagt habe, wir machen weiter. Wir wollten fertig werden. Außerdem war der Pool auf dem Weg und wenn der erstmal da ist, will man den auch aufbauen. Die Kiddies und ich waren uns einig, das wir weiter machen.

Umso tiefer wir kamen umso schwieriger wurde es leider auch. Irgendwelche Wurzeln und ganz fester Schotter. Das hat uns wirklich aufgehalten, aber da mussten wir durch. Dadurch wollten wir nur umso schneller fertig werden.

Wir sind sooo fertig und das Wetter ist wirklich auch nicht das Beste, aber es ist nicht mehr viel. Es hängt sich nur mittlerweile alles so an. Jede Schippe, jede Schubkarre, alles ist einfach nur noch anstrengend.
Wir wollen nicht mehr ☹

Kleiner Spaß, natürlich haben wir nicht aufgegeben. 😃

Das seht ihr hier:

Zum Ende hin, war das Wetter nicht sehr toll. Man kann es anhand der Fotos sehen. Streckenweise war uns so kalt, dass wir unsere Tonne angemacht haben. Beim Arbeiten ging es, aber man muss ja auch mal Pause machen.😃

Wie ihr seht haben wir es endlich geschafft. Wir sind so unendlich froh.

-Foto unten-
Nach 15 Tagen,

tägliches Buddeln haben wir drei und auch ein bisschen Papa, es geschafft knapp 40 m³ Erde, Steine, Wurzeln und was weiß ich noch auszuheben. Per Hand und Schubkarre – nix Bagger 😉 Sooooooo stolz 😊

Natürlich wäre es bei uns zu einfach, wenn gleich alles richtig hinhauen würde. Nachdem wir alles noch mal vermessen hatten, stellte ich fest, dass ein paar Zentimeter fehlten. Also mussten die auch noch raus, damit der Pool dann später reinpasst. Aber auch das haben wir noch geschafft.

Nun haben wir uns eine Pause redlich verdient. Nein Quatsch, es geht weiter.

Beim nächsten Mal wird aufgefüllt und der Stahlträger montiert. Das kann was werden, dass ist so ein schweres Teil.

Also bleibt dran, es geht spannend weiter 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.