• dear diary

    Wo ist das Jahr geblieben?

    Mein Arzt scheint meine Muse zu sein. 😉 Denn jedes Mal, wenn ich dort sitze und darauf warte das die Sprechstunde beginnt, fange ich das Schreiben an. Meistens ist es so, dass ich in der Zeit wo ich warte einen ganzen Blogbeitrag zusammen bekomme. Der wird dann zu Hause noch mal gelesen, bearbeitet und fertig. Da ich momentan eine Prepaidkarte habe, die aktuell nicht aufgeladen ist, kann ich auch unterwegs nicht bei Instagram surfen oder sonst was machen. Also sitze ich wie jeden Monat, irgendwie immer ängstlich beim Arzt und fange mit dem Schreiben an. Während ich dann so am Schreiben bin, frage ich mich die ganze Zeit, wo ist…

  • Backen,  lecker!

    Weihnachtsbäckerei ….Plätzchen backen

    Weinachtsbäckerei Heute mal nichts Düsteres, Negatives oder derartiges. Nein, heute einfach mal was Einfaches, was passendes zur Adventszeit. Spaß haben und die Zeit einfach mal genießen, ohne an schlechte Dinge zu denken. Das ist mir dieses Jahr auch gelungen, denn heute gibt’s einfach mal ein Beitrag von unserer Weihnachtsbäckerei. Ich kann euch gar nicht genau sagen, warum ich so in Weihnachtsstimmung bin, aber es tut mir gut. Es haben zwar nur meine Tochter und ich gebacken, aber das macht ja nichts. Ist halt nichts für Männer. 😉 Die sind dann beim Essen da. Ich habe letztens beim Einkaufen eine alte Bekannte getroffen und die sagte, sie backt keine Plätzchen. Da…

  • dear diary

    Wir sind nicht allein – denkt immer daran

    Neues Statement: „Wir sind nicht allein.“ Ich habe letztens einen Post gelesen. Was, wenn uns das System im Stich lässt? Mit uns meine ich, die die unter psychischen Krankheiten leiden. Die die jeden Morgen aufstehen und jeden Tag kämpfen. Menschen die äußerlich ganz normal erscheinen, aber innerlich einen harten Kampf austragen, jeden Tag und jede Nacht. Wir, die vom System und der Welt im Stich gelassen werden, weil die „Normalos“ kein Verständnis für uns haben oder aufbringen wollen. Ich merke es fast täglich, an mir selbst und bei Instagram, Facebook und so weiter, wie die Menschen darunter leiden und sich so allein fühlen. Das macht mich traurig, denn: „wir sind nicht…

  • dear diary

    Was ist aus der Menschlichkeit geworden?

     Leute, was ist nur los in dieser Welt da draußen? Was passiert mit unserer Menschlichkeit? Oder bin nur ich so bekloppt und hinterfrage alles, mach mir Sorgen und rede mit den Kindern, Freunden usw. über alles? Bin ich eine überbesorgte Mom oder habe ich ein akutes Helfersyndrom? Ich habe mal Google zum Thema Menschlichkeit befragt. Hier sind ein paar Synonyme und Eigenschaften. Wer den ganzen Beitrag dazu lesen will klickt bitte hier Synonym zu Menschlichkeit: Erbarmen Humanität Menschenliebe Milde Mitleid Nächstenliebe Toleranz  Eigenschaften Menschlichkeit: Achtsamkeit Barmherzigkeit Empathie Respekt Rücksichtnahme Toleranz -Das Zitat von Karl Julius Weber zeigt, was nach landläufigem Verständnis den Menschen vor allem vom Tier unterscheidet: Seine Menschlichkeit.…

  • das sind wir,  Liebe ist...

    Liebe ist… kennenlernen

    Es ist schon wieder eine Weile her, dass ich über unsere Geschichte geschrieben habe. Ich musste aber andere Gedanken aus meinem Kopf los werden. Eigentlich liege ich auch um und bin die meiste Zeit damit beschäftigt meine Nase vom laufen abzuhalten. 🤧🤒 Trotz alle dem werde ich mal versuchen zu schreiben. Ich kann ja sonst nicht viel tun. Wo waren wir also stehen geblieben? Ah ja beim Radieschensalat. 😉 Ich muss ja sagen, mein Mann hatte viel Freude mir seine Heimat zu zeigen. Wir waren häufig unterwegs, zumindest am Wochenende. In der Woche musste er viel arbeiten. Da blieben wir dann meistens abends zu Hause. So kam es auch, dass…

  • dear diary

    Leben unter „Normalos“

    Mein neues Lieblingswort „Normalos“😉 Schon wieder sitze ich beim Arzt. Aber Gott sei Dank nicht wegen mir, sondern wegen meiner Tochter. Gefühlt sitze ich die letzten Wochen nur beim Arzt und ich hasse es. Ich kann nicht mal genau sagen warum. Es liegt wahrscheinlich daran, dass ich raus muss, unter Menschen muss. Dieses Gefühl, jeder guckt mich komisch an und denkt sonst was, werde ich einfach noch nicht los. Es ist so schwer. Nun war ich ja letzte Woche bei meiner Ärztin und dachte, dass sie auch nicht hinter mir steht. Gott sei Dank haben sich diese Gedanken nicht bestätigt. Sie steht hinter mir. Allerdings musste sie mir laut Anweisung…

  • dear diary

    Eine Woche nach dem MDK….

    Eine Woche ist vergangen, seit diesem Horrorgespräch beim MDK. Die ganze Zeit frage ich mich, wie es wohl weiter geht. Denn dieser Typ beim MDK, hat ja nicht wirklich etwas aussagekräftiges von sich gegeben. Was wird geschehen? Mein Kopf denkt nur darüber nach. Ich habe mich zwar wieder ein wenig gefangen, aber das ist noch zu wenig. Aus dem tiefen Loch bin ich noch nicht wieder raus. Ich überlege die ganze Zeit was ich tun soll, wenn mir ein Brief ins Haus flattert in dem steht „wir streichen ihnen das Krankengeld zum….“. Ich weiß, ich habe noch meine Ärztin, aber im Internet steht, dass viele Ärzte sich nicht gegen den…

  • gesundheit

    Medizinischer Dienst der Krankenversicherung (MDK)

    MDK – Die Zweite Es ist Montag und der Tag ist von vielen Menschen verhasst. Bei mir war es heute allerdings ein Horrormontag. So etwas habe ich schon sehr lange nicht erlebt. Für jeden Menschen mit psychischen Problemen, war das heute ein Schlag ins Gesicht. Ich fange am besten mal von vorne an. Anfang Oktober hatten meine Mäuse und mein Mann Ferien/Urlaub und ich hatte mich mal wieder richtig drauf gefreut. Dann erreichte mich ein Brief der Krankenkasse. Wieder eine Einladung zum medizinischen Dienst der Krankenversicherung (MDK). Na toll, die ganze Freude war dahin und der Urlaub war für mich gelaufen. Ich habe zwar versucht, es beiseite zu schieben, aber…

  • diy!

    Ein Zimmer aus Paletten

    Wie ich bereits in meinem Beitrag  „Liebes Tagebuch KW39″ geschrieben habe, kommt heute das DIY zu dem Zimmer. Ganze sieben Tage habe ich dafür gebraucht, aber ich finde es hat sich gelohnt. Klar Möbel aus Paletten sind nicht jedermanns Sache, aber ich finde toll wie es geworden ist und bin auch stolz darauf. Also als allererstes mussten wir das Zimmer ja komplett ausräumen. Wie immer kein leichtes Unterfangen, bei dem Kram was sich immer ansammelt. Zumindest konnten wir gleich wieder ausmisten und alles was nicht mehr gebraucht wurde, wurde direkt entsorgt. Es ging dann also an die Fototapete. Ich hatte eine fürchterliche Angst davor, denn erstens ist Tapezieren nicht so…

  • das sind wir,  Liebe ist...

    Liebe ist…Radieschensalat

    So dann wollen wir mal erzählen, von „goldenen Wasserhähnen“ und Radieschensalat. Wo war ich stehen geblieben? Ach ja…… Wir fuhren von einem Autobahnkreuz zum nächsten. In Nordrhein-Westfalen ist das ja der Hammer. Autobahn Auf- und Abfahrten noch und nöcher. 😉 Gegen Abend, ich weiß gar nicht mehr genau wann, aber es muss schon nach 20:00 Uhr gewesen sein, kamen wir in Mönchengladbach an. Warum die Zeit so relevant ist, werdet ihr gleich mitbekommen. Da es Mitte Februar war, war es um diese Zeit auch schon dunkel. Somit konnte ich nicht so sehr viel von der Stadt erkennen, auch wenn alles beleuchtet war. Ich war aufgeregt, gleich waren wir da. Was…